EINSATZBERICHT / Hund Bello / vermisst 12.5.2020 / 4422 Arisdorf / BL

 Wir erhielten gestern um 18 Uhr, als wir auf dem Weg ins Trail-Training war, einen Anruf von einer Besitzerin welche ihren Hund Bello seit dem Vortag vermisst.

Bello, ein Appenzeller-Mix ist ein 15 Jahre alter Hofhund auf einem abgelegenen Hof und lebt seit jung immer draussen.

Er bewegt sich immer frei, hat altersbedingt körperlich in der letzten Zeit recht stark abgegeben. Die Besitzer vermutete, dass er zum Sterben weggegangen ist, da er dies sonst nie gemacht hat.

Wir entschieden uns nach dem Training sofort in den Einsatz zu gehen, und fuhren mit 3 Teams an den Entlaufort.

Die erste Hundeführerin mit ihrer Suchhüdin Elay startete bei der Hundshütte, welche neben der Haustür steht. Sie arbeiteten sich vom Hof weg und Elay wollte auf die nahegelegene Weide welche zum Hof gehört und auf welcher die Mutterkühe mit ihren Kälbern waren. Das jüngste Kalb auf der Weide ist gerade mal 1 Tag alt. Die Weide ist mit einem Elektrozaun eingezäunt. Das Betreten der Weide ist, gemäss Aussage des Besitzers wegen der Mutterkuhhaltung gefährlich!

Elay arbeitete sich der Weide entlang nach unten. Beim Wald wollte sie wieder hoch zur Weide. Wir haben dann mit dem Bauern abgeklärt, ob sie die Weide bereits abgesucht haben. Er sagte dass Bello nicht zu den Mutterkühen gehen würde, weil er viel Respekt von ihnen hat.

Wir setzten Elay nochmals zwischen den Weiden an um zu sehen, ob sie nach hinten weiter läuft. Dies machte sie aber zu.

Der zweite Hundeführer mit Suchhund Scooby startete nochmals beim Wohnhaus, und auch Scooby wollte sofort zur Weide. Er arbeitete sich wie Elay nach unten, lief aber für seine Verhältnisse wie auf Sparflamme. Scooby machen den Wald zu und arbeitete sich Richtung Weide zurück. Er wurde schwamig und der Hundeführer hat ihn rausgenommen.

Wir machten uns gerade auf dem Rückweg zum Bauernhof, als wir einen Hund bellen hörten. Sofort telefonierten wir den Besitzern, dass sie sofort zu uns runter kommen sollen. Das Gebell kam von der Weide mit den Mutterkühen. Die Besitzer betraten die Weide und nach nur wenigen Metern fanden sie Bello in einem Schacht. Beim Schacht war der Deckel defekt und Bello war abgestürzt. Mit Mühe konnten sie Bello welcher total durchnässt war, aus dieser Lage befreien.

Bello war sehr hungrig und müde. Er ist  wohlauf und es geht im gut 😊.
Die Besitzer sind überglücklich dass sie ihren Hund wieder haben.

Vom Schacht in welchen Bello stürzte, fliesst Wasser unterirdisch weiter nach unten, und kommt dort als Bach an den Tag, von wo er in den Wald führt. Das ist dort wo unsere beiden Suchhunde waren, und sich wieder Richtung Weide zurückgearbeitet haben.

Bei K-9® Suchhundezentrum war letztes Wochenende das Onlineseminar zum Thema Hanglage / Wasser. Dieser Fall zeigt Punkte aus dem Seminar sehr schön auf.

Ein wunderschönes Happy-End welches uns alle glücklich macht

Am 16. September 2017 hat sich Cosmos beim Gassigehen erschreckt und ist aus Angst panikartig entlaufen. Dabei rannte er in ein Auto und verletzte sich.
Cosmos, ein Labradormischling aus Spanien, ist seit 4 Wochen bei seinen neuen Besitzern und ein extremer Angsthund.

Wir von K-9® Suchhunde Nordwest-Schweiz wurden schnell kontaktiert, waren aber zu diesem Zeitpunkt nicht in der Gegend. So wurde erklärt was in einem solchen Fall alles gemacht werden muss. Es gab auch erste Sichtungen vom hinkenden Hund an der Bundesstrasse.

Am 19. September waren wir mit unseren Hunden am Entlaufungsort und schauten uns die Situation an. Daraufhin suchten wir mit unseren Hunden richtungsbestimmend die Gegend ab. Phox und Finn, die beiden eingesetzten Hunde, zeigten den Wald hinter der Ortschaft an. So instruierten wir die Besitzer was im Weiteren zu machen ist. Von den Besitzern wurde alles gut umgesetzt.

In den nächsten Tagen gab es von Spaziergängern in dem von uns ausgemachten Gebiet Sichtungen.

Am 22. September waren wir mit unseren Hunden wieder im Gebiet, welches weiter eingeschränkt werden konnte. Uns war klar, dass Cosmos nicht schwerverletzt ist, und er nicht so einfach gesichert werden kann.

So liessen wir eine Futterstelle einrichten, mit welcher Cosmos angefüttert wurde.

Eine Kamera bestätigte, dass er diese auch annimmt, und auch der Besitzer konnte den Hund sichten. Nun ging es darum wie Cosmos gesichert werden kann. Es wurde eine Lebendfalle aufgestellt und der Besitzer sah, wie er dort davorsass.

Am nächsten Tag war es dann soweit, Cosmos sass nach 15 Tagen in der Falle.

Cosmos geht es gut, er geniesst die Ruhe und die Nähe zu seinen Besitzern

Dieser Fall zeigt wie viel Geduld in gewissen Fällen aufgebracht werden muss. Die Besitzer befolgten unsere Anweisungen und setzten alles um, was schlussendlich zum Erfolg führte 😊